Geschichte

Am Anfang: 1852-1928

Die Auswirkung der Dampfkraft auf die Technisierung trieb die industrielle Revolution extrem voran und verbesserte die Möglichkeiten der modernen Zivilisation radikal. Allerdings war die Entwicklung sehr teuer und es kam häufig zu Explosionen aufgrund schlecht entwickelter Bauteile, die verheerende Auswirkungen auf die Anlagen und Ausrüstung sowie auf Personal hatten.

Aufgrund des wachsenden Bedarfs für zurverlässigere Methoden zur Messung und Kontrolle der Messgröße Druck begann der Erfinder Edward Ashcroft aus Lynn, Massachusetts, neue Bauteile zu entwickeln, um die Sicherheit von Systemen zu verbessern. Als er 1851 seine Produkte bei einer Londoner Ausstellung vorstellte, traf Ashcroft den französischen Erfinder Eugene Bourdon, der dort seine eigene Erfindng, das Rohrfedermanometer demonstrierte, dieses ein metallisches gebogenes Rohr beinhaltete welches konsequent unter Druck ausgelenkt wurde. Edward Ashcroft war so beeindruckt von dieser Technick, dass er innerhalb eines Jahres die Patentrechte erwarb, um die französische "Bourdon Rohrfeder" in den USA zu produzieren. 1852 gründete er die Ashcroft Manufacturing Company. In Amerika wirde dieser technologisch hochwertige Druckanzeiger als "Ashcroft Gauge" bekannt. Diese weiterentwickelte Version des ursprünglichen Gerätes wird heute noch von Ashctroft und nahezu jedem Rohrfedermanometer-Hersteller produziert.

Im Jahre 1879 gründete Edward Ashcroft ein weiteres Unternehmen, um verbesserte Sicherheitsventile zu produzieren. Im Jahr 1880, nach dem seine Firma sich gut etabliert hatte, verkaufte der 61-jährige Edward Ashcroft seine Mehrheitsanteile an die Partner Gesellschaften von Henry S. Manning, Eugene, L. Maxwell und Charles A. Moore. Das neue Unternehmen, Manning, Maxwell and Moore Inc. (MMM), erweiterte seine Produktpalette bald um verschiedene andere Mess- und Aufzeichnungsgeräte. Trotz des neuen Firmennamens blieb "Ashcroft" als bekannte Handelsmarke der Messgeräte bestehen.

Zu Beginn des 20, Jahrhunderts weitete MMM sein Produktangebot durch die Aquisition von anderen Industriefirmen weiter aus. Aus der Geschichte geht hervor, dass der gefeierte Starverkäufer "Diamond Jim" Brady (James Buchanan Brady)viel zu dem Erfolg von MMM in diesem Zeitraum beigetragen hat. Daraufhin wurde er 1912 zum Vice President befördert. Um 1928 war das Unternehmen MMM durch seine Vielfalt schon ein bedeutender industrieller Großkonzern, der sich zu einem wesentlichen Lieferanten in vielen Branchen, sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Ausland entwickelte.

Höhepunkte

1852 Edward Ashcroft erwarb Patentrechte für die Produktion der Bourdon Rohrfeder
1852 Gründung der Ashcroft Manufacturing Company
1879 Ashcroftgründet Consolidated Safety Valve
1880 Edward Ashcroft verkauft seine gesamten Anteile an Manning, Maxwell and Moore

Mit der Zeit Schritt halten: 1929-1949

Während die Verbrennungsmotoren und die Elektrifizierung die Dampfmaschinen verdrängten, trieb die Modernisierung anderer Industriezwiege die Voraussetzung für verlässliche Messtechnik voran. Der Bau von Wasse- und Kläranlagen und die Massenproduktion von Nahrungsmitteln für eine rasch wachsende Bevölkerung erschuf neue Märkte für Ashcroft Produkte. In den frühen 1940'er Jahren gab es aufgrund eines dringenden Bedarfs an Tausenden Handels- und Marineschiffen für die nationale Verteidgung überwältigende Aufträge.

Während dieser Zeit entwickelte MMM das Ashcroft Rohrfedermanometer weiter. Das Manometer mit Phenolharzgehäuse wurde 1929 eingeführt und 1934 zu dem revolutionären Ashcroft Duragauge® für die Prozessindustrie konstruiert. Ein Jahr später war Ashcroft die erste Firma, die mit einem Prüfmanometer eine Messungenauigkeit von ±0.25% des Messbereichsendwert genau messen konnte. 

Höhepunkte

1929 Einführung des ersten Manometer mit Phenolharzgehäuse
1934 Das erste Prüfmanometer mit ±0.25% v.M.E.

Eine neue Kooperation: 1950-1974

Um 1950 boomte die Erdölindustrie unter dem Gewicht des wachsenden Bedarfs an Kraftstoffen für Autos, Wohnhäuser ud die Industrie. Ashcroft Manometer zählten schnell zu den gängigen Produkten, die man auf Ölfeldern, Raffinerien, bei der Erdgasförderung sowie in der Petrochemie bnötigte. Das Unternehmen wuchs weiter und somit auch der Platzbedarf. 1951 zog dann MMM mit seiner Produktionsstätte und den Büros von Bridgeport, Connecticut nach Stratford, Connecticut an einen größeren moderneren Standort.

Als führende Ölfeldausrüster, deren ehemalige Besitzer schon lange verstorben waren, wurde Manning, Maxwell and Moore Inc. zu einem attraktiven Ziel für die Übernahme größerer Unternehmen, diese konnten sich somit über ihr Kerngeschäft hinaus ausweiten. Im Jahr 1964, kaufte der Ölfeld Gigant Dresser Industries die Firma und bildete eine neue Einheit unter dem Namen "Valve and Instrument Division". In den 1970er Jahren verbesserte Dresser diese Sparte durch den Erwerb von kleinen inländischen Messgeräteherstellern. 1974 kam Heise Bourdon Tube Company in Newtown, Connecticut hinzu. Sie war bekannt für Hoch-Präzisionsmanometer in großer Bauform und eine wichtige Marke für den amerikanischen Raketen- und U-Boote Bau sowie für die nukleare Kraftwerksindustrie.

Höhepunkte

1951 Umzug der Hauptzentrale an den Standort in Stratford, Connecticut
1954 Einführung von Bimetallthermometern
1961 Einführung von Druckmittlern und Druckschalterns
1964 Übernahme von Manning, Maxwell and Moore durch Dresser Industries
1973 Übernahme der Heise Bourdon Tube Company 
1973 Einführung des ersten digitalen Druckanzeigers (electro-mechanisch) 

Globalisierung und neue Technologien: 1975-1997

Mit dem Einfluss und den Ressourcen von Dresser Industries konnte die globale Expansion bald beschleunigt werden. In der Mitte der siebziger Jahre wurde der Manometer-Hersteller "Manometros Willy" aus Sao Paolo, Brasilien akquiriert und Dresser Instruments Europe S.A., ein neuer Fertigungsstandort in Baesweiler, Deutschland, gegründet. 1982 wurde die Niederlassung in Singapur und ein Joint-Venture in Saudi Arabien etabliert, im Jahr 1990 ein Kooperationsvertrag mit dem japanischen Technologieführer Nagano Keiki, eine vermutet bedeutungsvolle Partnerschaft, eingegangen.

Der Geschäftsbereich Instrumentierung wuchs weiter mit dem Erwerb von Weksler Instruments im Jahr 1995. Dieser Mitwettbewerber produzierte eine Palette von Thermometern sowie schockresistente Instrumente für den Einsatz auf Schiffen. Die Akquisition eröffnet auch den Zugang zu neuen Märkten und Vertriebskanälen.

Mit der Einführung der Mikrochips, LED's und LCD's ist eine neue Generation von elektronischen Instrumenten entstanden. Ursprünglich von Heise erforscht, wurde das erste elektronisch-digitale Anzeigegerät in den späten siebziger Jahren auf den Markt gebracht, gefolgt von Druckmessumformern und anderen elektronischen Instrumenten. Mit und mit entstand eine komplette Ashcroft Produktlinie von Messumformern, Digitalmanometern und elektronischen Druckschaltern.

Höhepunkte

1975 Erwerb von Manometros Willy S.A. Sao Paolo, Brasilien
1977 Gründung von Dresser Instruments Europe S.A. in Baesweiler, Deutschland
1978 Einführung von elektronisch-digitalen Anzeigegeräten und Messumformern
1981 Die "Valve and Instrument Division" wird in mehrere Bereiche aufgeteilt
1982 Gründung von Ashcrroft Singapore und der Start des Joint-Ventures mit Al-Rushaid, Investment Company Ltd Saudi Arabia
1987 Einführung der ersten Ashcroft® Druckmessumformer
1990 Kooperationsvertrag mit dem Japanischen Messgerätehersteller Nagano Keiki
1995 Akquisition von Weksler Instruments
1995 Markteinführung der tragbaren Heise Kalibriersysteme

Strategische Partnerschaften: 1998-2013

1998 wurde Dresser Industries von der Firma Halliburton aufgekauft, um deren Ölgeschäft mit einzelnen etablierten Servicegesellschaften der Dresser Gruppe zu erweitern. Die anderen Dresser Firmen wurden mit wenig Energie weitergeführt. Da diese nicht den Anforderungen des Kerngeschäfts gerecht wurden, bildete Halliburton eine Gruppe, deren zugehörige Firmen nicht zwingend zum Ölfeld-Geschäft erforderlich sind, die hierin verblieben Unternehmen bildeten ab 2001 die neue "Dress Inc.". Die Instrumentensparte wurde somit in diese Gruppe aufgenommen. Da diese Veränderung keine zielgerichtete Unternehmensstrategie mehr darstellte, suchten die ausgegliederten Firmen innerhalb der Dresser Inc. jeweils eine strategische Allianz mit einem Interessenten aus ihrer jeweiligen Branche.

Im Jahr 2006, erwarb die Nagano Keiki Corporation  aus Japan, die sich bereits in einer Kooperation mit Ashcroft befand, die Instrument Gruppe von Dresser Inc. und gründete sie neu als "Ashcroft Inc.", eine amerikansiche Firma (mit japanischer Muttergesellschaft). Kurz darauf erweiterte Ashroft Inc. seine globale Reichweite mit der Eröffnung einer Produktionsstätte in Suzhou, China und gründete ein Joint Venture in Indien.

Höhepunkte

1998  Dresser wird von Halliburton übernommen
1998 Technologische Weiterentwicklung für Ashcroft Manometer, inkl. PLUS!™ Performance™, Duratube, FlutterGuard™, PowerFlex movement and True Zero
2001 Halliburton gliedert Ashcroft und andere Firmen wie Dresser Inc. aus
2006 Ashcroft wird von dem strategischen Partner Nagano Keiki aus Japan übernommen und wird zu Ashcroft Inc.
2007 Eröffnung der Produktionsstätte in Suzhou, China
2008 Bildung des Joint-Venture Ashcroft India Pvt. Ltd. in Chatral , India

Das Vermächtnis wächst weiter: 2014 bis heute

Ashcroft hat sich vom bescheidenen Unternehmen zu einer weltweiten Größe für Druck- und Temperaturmessgeräten entwickelt. Unser Anspruch dauerhafter Kundenzufriedenheit basiert auf einer ständigen Verpflichtung für Qualität, Leistung und Zuverlässigkeit, das vor über 165 Jahren durch Edward Ashcroft begann.

Ashcroft folgt weiter seinem Weg, modernste Messgeräte zu entwickeln um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Wir erweitern kontinuierlich den Einsatz von Ashcroft Produkten in neue Industriezweige und Anwendungsbereiche. Wir leben nach unseren Grundwerten, dass der Kunde für uns immer an erster Stelle steht. Wir widmen uns immer dem Schutz der Kunden, der Prozesse und deren Gewinne.